Gemeinschaft als Therapie

Was ist eigentlich Demenz?

In den nachfolgenden Zeilen erhalten Sie einen Überblick über mögliche Symptome einer demenziellen Erkrankung. Der Verlauf ist aber individuell und menschlich, emotional und auch von der Tagesform und möglichen Begleiterkrankungen abhängig. Wichtig ist es auch in welcher Beziehung Sie zum Erkranten stehen, oder mit welcher Empathie oder Erschöpfung Sie der Krankheit begegnen. 

Seit 2016 gelingt es uns in der Demenztagespflege Menschen aller dementiellen Stadien und Eigenschaften zu betreuen und in Gemeinschaft auch wieder zu fördern.Tatsächlich ist die Tagesstrukturierung und der erhalt der Lebensqualität durch gemeinschaftliches Wirken und die Knüpfung und der Erhalt von sozialen Kontakten ein wichtiger therapeutischer Ansatz. 

Deshalb ist auch für Sie als pflegender Angehöriger das Umdenken eine Wende im Alltag der oft aufopfernden Pflege. Entlasten Sie sich und entspannen Sie Situationen. Schenken Sie sich und dem Betroffenen wieder Lebensqualität.

 

 

Demenz ist eine fortlaufende Erkrankung der Hirnfunktionen und beeinträchtigt bei leichter Demenz:

Gedächtnisleistung                    

-  Zeitlich und örtliche Orientierung      

-  Leichte Einschränkung der Sinne       

+  Alltagskompetenz ist noch erhalten

 

Bei mittlerer Demenz:

Veränderung der Persönlichkeit     

 -  Stark eingeschränkte Orientierung    

-  Verkennung der eigenen Person      

-  Verkennung von Angehörigen        

 -  Verlust der Artikulationsfähigkeit     

-  Einschränkung der Sinne               

 -  Einschränkung der Alltagskompetenz        

!  Risiko der Selbstgefährdung

 

Bei schwerer Demenz:                                      

  - kognitiver und physischer Zerfall, einhergehend mit dem Verlust der eigenen Persönlichkeit und Sozial- und Alltagskompetenz.

 

Achtung: Demenz ist keine ansteckende Krankheit! Demenz ist nicht prinzipiell mit Aggression in Verbindung zu bringen!